Blaise Duboux

Domaine Blaise Duboux, Epesses

«Weltklasse» aus dem Lavaux

Die Spuren der Familie Duboux in Epesses führen ausserordentlich weit zurück. Seit dem 15. Jahrhundert betreiben sie hier schon Weinbau, inzwischen über 17 Generationen hinweg. Der jetzige Winzer Blaise Duboux studierte nach dem Abitur zuerst Wirtschaft an der Universität Lausanne, entschied sich dann aber für ein Önologiestudium in Changins. 1989 trat er in das elterliche Weingut ein und führte es zusammen mit seinem Vater Vincent bis zu dessen Tod im Jahre 2014. Seit 2007 bewirtschaftet Blaise Duboux seine fünf Hektar umfassenden Weinberge nach biologischen und biodynamischen Richtlinien. Den Schritt zur Umstellung hat er nie bereut, obwohl die Erträge um fast die Hälfte niedriger als im konventionellen Anbau sind. Die gesunde Natur und die höhere Qualität belohnen die Anstrengungen. Als Vater von drei Töchtern ist er zuversichtlich, dass seine Familie das Weingut auch in der 18. Generation bewirtschaften wird. Die Partnerin von Blaise, Marie-Jo Valente unterstützt ihn heute tatkräftig im Verkauf und bei wichtigen Entscheidungen.

Der Mann, der Winzer, der Künstler

Blaise Duboux, Winzer und Önologie-Ingenieur, lebt und arbeitet in Epesses, mitten im Weinberg des Lavaux, der von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Seine Leidenschaft gilt den Reben und dem Wein und er ist auch als Berater für Weinbau und Önologie in der Schweiz und im Ausland tätig.

Blaise Duboux:
«Je mehr ich dort arbeite, desto mehr wird mir bewusst, wie wichtig es ist, dieses Land und unsere Umwelt zu erhalten. Um ein Landgut zu verwalten und zu beleben, muss man in erster Linie die Umwelt perfekt kennen, die Bedingungen seiner Beständigkeit verstehen und seine Leidenschaft in den Dienst seiner Entwicklung stellen. Die Tradition ist da und wacht über sie. Alles, was bleibt, ist, ihm eine Zukunft zu geben. Ich sehe das Lavaux als eine fruchtbare und leuchtende Verbindung, für die ich mich mit Leib und Seele einsetze. Unser Streben nach Authentizität erfordert Know-how und einen untadeligen Respekt vor Traditionen und Umwelt. Die Philosophie der Domaine Blaise Duboux ist heute in erster Linie die des Respekts für das Produkt, sein Land und seine Umwelt.»

Pionier in einem schwierigen Umfeld

Wir haben Blaise als begeisterten, kompetenten und humorvollen Winzer kennen gelernt. Den Humor und die Anerkennung für die grossartigen Weinqualitäten helfen ihm, sich gegen schwierige Umstände zu bewähren. Einerseits sind dies die besonders arbeitsintensiven Reblagen und andererseits die vielen Winzernachbarn, die nach wie vor auf Chemie setzen. Gerade im Weltkulturerbe Lavaux «Weinterrassen von Lavaux mit Blick auf den See und die Alpen» dominieren traditionelle Werte verbunden mit Bequemlichkeit und Ignoranz. So werden noch heute über 95% der Rebberge mit Herbiziden behandelt, welche das Bodenleben, Flora und Fauna zerstören und das Grundwasser vergiften. Es ist erstaunlich, dass selbst Rebberge im Besitz der 'grünen' Stadt Lausanne konventionell angebaut werden. Der Biopionier Blaise Duboux gibt aber nicht so schnell auf. Im Gegenteil sieht er wie sich das Leben in seinen Rebbergen positiv entwickelt und er für die Qualität seiner Weine regelmässig die höchsten Auszeichnungen erhält.

Biodynamie und Respekt vor dem Terroir

Angetrieben von einer hohen Berufsethik arbeitet Blaise Saison für Saison daran, Weine zu erzeugen, die die besonderen Eigenschaften des Jahrgangs und die Vorzüge jedes Terroirs getreu widerspiegeln. Als überzeugter Verfechter der Biodynamie, der die Mondkalender respektiert, hat Blaise - von der Ausbildung her Ingenieur - in nur wenigen Jahren sein Weingut auf biologischen Anbau umgestellt. Das Resultat sind Weine von Substanz und Textur, vollmundig, aber mit einer klaren mineralischen Basis, die sich in der Finesse und Authentizität ihres Terroirs ausdrücken. Blaise Duboux verewigt die Kultur der sechzehn Generationen vor ihm, prägt die Landschaft, zähmt den Weinstock, bereichert das Land. Dort zieht er seine Weine auf, launische Kinder, aber der Erde und dem Himmel des Lavaux treu ergeben.

Die Cru- und Grand Cru-Lagen im Lavaux

Das Weinbaugebiet Lavaux mit 831 Hektar Rebfläche liegt am Genfersee zwischen Lausanne und Vevey-Montreux. Von den 23 Gemeinden haben neun AOC-Status. Das sind Lutry, Vilette, Epesses, Calamin (Grand Cru), Dézaley (Grand Cru), St-Saphorin, Chardonne und Vevey-Montreux. 

Dézaley Grand Cru AOC
Das aus dem 12. Jh. stammende Dézaley ist die älteste Parzelle des UNESCO-Weinbaugebietes Lavaux. Mit bis zu 100% Gefälle zählen die Reblagen zu den steilsten der Welt. Die Terrassen werden von Menschenhand mit enormem Aufwand gepflegt. Die Weine beeindrucken durch eine hohe Minerlität und Langlebigkeit.

Calamin Grand Cru AOC
Die Fläche des Calamin macht nur 2% des Weinbaugebietes Lavaux aus. Das malerische Dorf Epesses hütet die Parzellen des Calamin Grand Cru AOC wie ein köstliches Geheimnis. Kenner zählen die mineralischen, rassigen Calamin Grand Crus zu den besten Weinen der Schweiz. Die Weine brauchen zwei bis drei Jahre Lagerung bis sie sich richtig entfalten und können dann noch viele Jahre gelagert werden.

 

Folgende Weine sind im Sortiment von amiata:

Epesses, Sursum Corda 2019

Dézaley Grand Cru, Calamin 2019

Dézaley Grand Cru, Haut de Pierre 2019

Dézaley Grand Cru, Le Treillant 2018