Icardi

Claudio Icardi, Piemont

Das Weingut Icardi befindet sich im idyllischen Piemonteser Dorf Castiglione Tinella. Die Weinberge liegen auf den sonnenverwöhnten Lagen zwischen Langhe und Monferrato. Der Familienbetrieb wurde 1914 gegründet. Mit den Jahren kaufte die Familie immer mehr Rebland dazu. Lange war die Produktion auf eine möglichst grossen Menge ausgerichtet. Claudio Icardi änderte die Ideen des Hauses, beschränkte rigoros die Erntemenge und investierte in einen modernen Keller. Im "Guida dei Vini taliani", wird Icardi zu den 10 besten Weinerzeugern in Italien gezählt. Die drastische Reduzierung des Ertrages bringen Weine von ungewöhnlicher Konzentration und Fülle hervor. Icardi-Weine sind längst auf jeder guten Weinkarte weltweit zu finden und auch die Fachpresse ist regelmäßig begeistert. 

Biologischer und biodynamischer Anbau

Die Bodenbeschaffenheit der Grundstücke begünstigt die Qualität der erzeugten Weine, wobei der Schwerpunkt auf biologischem Anbau liegt. Auf 10 Hektar wird zudem biodynamischer Anbau betrieben. "Die Hauptsache ist, einen gesunden Boden zu haben, so, wie er vor hundert Jahren war, dann werden auch die Trauben gut", kommentiert Claudio hinsichtlich seiner Produktionsphilosophie. Und weiter: "Unsere mit biologischen und biodynamischen Systemen erzeugten Weine verlangen besondere Pflege und Aufmerksamkeit, die respektvolle Beobachtung der Natur und ihrer Zyklen, sowie der atmosphärischen und klimatischen Bedingungen. Das Ergebnis sind Weine, die sich durch einen besonders ausgeprägten natürlichen Duft auszeichnen, der je nach dem Boden, von dem sie stammen unterschiedlich ist.

Was ist Barbaresco?

Wie auch Barolo liegt Barbaresco im Piemont. Eine weitere Gemeinsamkeit ist der Anbau von Nebbiolo als reine Sorte. Jedoch wird der Wein ein Jahr weniger ausgebaut und kommt deshalb schon nach drei Jahren auf den Markt. Die Bodenbeschaffenheit im Gebiet Barbaresco wird als viel luftiger und leichter bezeichnet, weshalb die Weine eleganter und weniger maskulin im Gegensatz zum Barolo erscheinen. 

Was ist Barolo?

Das Gebiet des Barolo befindet sich im Piemont und umfasst elf Gemeinden. Unter anderem hat auch das Weingut Icardi dort Rebstöcke. Der, aus diesem Ort stammende, Wein heisst Barolo. Er besteht reinsortig aus Nebbiolo, einer stark tanninhaltigen Sorte mit heller Farbe. Barolo kommt erst im vierten Jahr nach der Ernte in den Handel. Beim Barolo spielt der Lagengedanke eine sehr wichtige Rolle und hat deshalb seit 2010 im Weinrecht eine genau definierte Lagenbezeichnung. Angetrieben durch weltweites Interesse an Barolos von Spitzenlagen explodierten die Bodenpreise in besagtem Gebiet. 

Zur Zeit bei amiata erhältlich:

Moscato d'Asti, Barbaresco Starderi, Barolo Parej