Toskana

Zu Besuch bei Torre alle Tolfe & Pian dell'Orino

Reisebericht von Milica Mandura

Faszination Sangiovese
Der Name Sangiovese stammt aus dem Spätlateinischen «Sanguis Giove» und bedeutet Jupiters Blut. Es ist eine der wichtigsten Rebsorten in Italien und der Hauptbestandteil in toskanischen Weinen wie dem Chianti oder Rosso und Brunello di Montalcino. Die Rebsorte wurde schon vor 2500 Jahren von den Etruskern kultiviert. Sangiovese wird in der Weinwelt als noble Edelrebe bezeichnet. Ein sortenreiner Sangiovese zeichnet sich durch eine kräftige Struktur von Alkohol, Säure und Tanninen aus. Die Spielformen des Ausbaus reichen von fruchtig ausgebauten Tischweinen bis zum besonders edlen und langen Holzausbau des Brunello.

Gegensätzlich und doch typisch
Bei amiata finden Sie zwei Weingüter, die verschiedener nicht sein könnten. Unmittelbar vor den Toren von Siena befindet sich Torre alle Tolfe, das auf eine weit über 900 jährige Geschichte zurückschaut. Das stattliche Gut liegt auf einer der schönsten Panoramalagen zwischen Siena und dem Chianti inmitten von Olivenhainen und Weinbergen. Das heutige Erscheinungsbild der Häuser ist das Ergebnis einer respektvollen und geduldigen Restaurierung, die von Marco Castelli, dem heutigen Besitzer umgesetzt wurde. Fünf grosse Häuser entlang der Strade delle Tolfe dienen als ländliche Residenz für Einheimische und Gäste. Der Betrieb wird seit bald 15 Jahren von Sergio LoJaconno geführt. Zusammen mit seiner Frau Marta und ihren drei Söhnen lebt er im Herzen des Gutes. Unmittelbar nach seiner Ankunft hat Sergio LoJaconno die Landwirtschaft umsichtig und zukunftsorientiert auf biologischen Anbau umgestellt.

In unmittelbarer Nachbarschaft zu Biondi-Santi befindet sich das herrliche Weingut Pian dell’Orino von Caroline Pobitzer und Jan Hendrik. 1998 gab es für junge Unternehmer die einmalige Möglichkeit günstig zu Pflanzrechten zu kommen. Caroline arbeitete und lebte zu der Zeit im Südtirol. Nach einigen schlaflosen Nächten hat sie sich entschieden alles auf die Karte Wein zu setzen und konnte einige Hektaren Pflanzrechte in einer der prestigeträchtigsten Weingegenden der Welt zu ergattern. In der Zeit lernte sie auch Jan kennen, der Önologie studiert und auf verschiedenen Weingütern in Frankreich und Italien gearbeitet hat. In minutiöser und von grosser Leidenschaft geprägter Arbeit haben sie es geschafft, Pian dell’Orino in nur 10 Jahren an die Spitze der Appellation von Montalcino zu bringen.

Tradition und Respekt auf Torre alle Tolfe
Als Sergio LoJaconno die Betriebsleitung von Torre alle Tolfe übernahm war für ihn klar, dass er die Landwirtschaft völlig erneuern wollte. Zu der Zeit wurden sowohl Rebberge als Olivenhaine massiv mit chemisch-synthetischen Spritzmitteln behandelt. Die Qualität der Weine war bestenfalls mittelmässig und Sergio LoJaconno führte einen Grossteil der Weine, die im Keller lagerten der Distillation zu. Nach gut 10 Jahren haben die Weine von Torre alle Tolfe wieder den Stellenwert, der ihnen gebührt. In grossen Chianti-Vergleichsdegustationen von Vinum oder Alles über Wein hat der einfache Chianti höchste Auszeichnungen erhalten. Die rare Riserva ist immer sofort ausverkauft. Auch das Olivenöl ist ein Geheimtipp unter Kennern auf der ganzen Welt.
Sergio LoJaconno und sein Team feilen weiter an der Qualität. Dafür wurden neue Rebberge auf unterschiedlichen Terroirs angelegt und die Weine werden so natürlich wie möglich ausgebaut. So wird auf künstliche Zuchthefen bei der Vergärung verzichtet und auch die Schwefelmengen auf ein Minimum reduziert. Das Weingut Torre alle Tolfe steht für bekömmliche und authentische Chiantis zu mehr als vernünftigen Preisen.

Weltklasse und feinste Frucht auf Pian dell’Orino
Vom kleinsten Detail im Keller bis zur gesamtheitlichen Philosophie im Rebberg – auf Pian dell’Orino ist alles auf eine herausragende Qualität ausgerichtet. Kleinste Erträge und ein perfektes Traubengut durch stetiges Ausdünnen und die Pflege in den Rebbergen sind die Voraussetzung für grosse Weine. Wohl nur ganz wenige Betriebe treiben dabei einen so grossen Aufwand wie auf Pian dell’Orino. Auch im Keller setzt sich diese Qualitätsdenken fort. Von der Traubenannahme, der Selektion, Vergärung bis zur Lagerung in mehrheitlich mittelgrossen Holzfässern von höchster Qualität stimmt einfach alles. Der biodyamische Anbau hilft dabei auch Finessen zu berücksichtigen, die sonst übersehen werden. Das Resultat sind Weine, die mit einer strahlenden Klarheit, einer perfekten Harmonie auch den anspruchsvollsten Weinkenner überzeugen. Zurecht haben die Weine in den letzten Jahren für Furore gesorgt und sich ganz an die Spitze der Weinhierarchie in Montalcino gesetzt. Als der 2006-er Brunello höchste Auszeichnung erhielt, kamen Anfragen aus der ganzen Welt und die gesamte Ernte war innerhalb von einem Tag ausverkauft. Seither hat die Nachfrage nicht abgerissen. Für Jan und Caroline ist die Bestätigung der Resultate eine grosse Herausforderung. Wer vor Ort gesehen hat, wie auf Pian dell’Orino gearbeitet wird, weiss, dass sie dies meistern werden.

Wir haben die Gelegenheit benutzt und auf unserer Reise noch einige namhafte Brunellis und Rosso di Montalcino probiert. Ob Piandorino, Rosso di Montalcino oder Brunello von Pian dell’Orino – die Finesse, Frucht und Harmonie hat kein anderes Weingut erreicht!

> mehr zu Torre alle Tolfe, Siena

> mehr zu Pian dell'Orino, Montalcino

Siena - mittelalterliche Kleinstadt
Rebberge von Pian dell'Orino
Ernte vom Brunello von Pian dell'Orino
Sergio LoJacono in einer Junganlage von Torre alle Tolfe
Blick vom Weingut Torre alle Tolfe